Mitglied werden

Neuigkeiten

06.05.2021

MUSEUMSDIREKTOR*IN (w/m/d) für das Ostfriesische Landesmuseum Emden

Stellenausschreibung

NÄHERE INFORMATIONEN:

02.04.2021

Lassen Sie sich von der hoffnungsvollen Stimmung inspirieren.

Julian Klein von Diepold
Julian Klein von Diepold, Rosa und weiß blühende Bäume – Frühlingsgarten, 1923/49, Öl auf Hartfaser, 34 x 43 cm, Ostfriesisches Landesmuseum Emden (Sammlung Baumfalk 2011), Inv. Nr. SB 51

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitglieder,

dieses Frühlingsbild von Julian Klein von Diepold aus dem Bestand der von unserer Gesellschaft betreuten Stiftung „ Bildende Kunst und Kultur (StibiKu)“ strahlt eine hoffnungsvolle Stimmung aus, von der Sie sich sicherlich auch anstecken lassen.

NÄHERE INFORMATIONEN:

01.04.2021

Lichtbilder aus dem Nachlass von Walter Heim, Architekt in Emden

Ein Unternehmensberater aus dem Rheinland fand im Nachlass seines Großvaters Dias aus Emden. Sein Großvater, Archtitekt (BDA) Walter Heim, hat zur Zeit des II. Weltkrieges mit einer umfangreichen Diasammlung die Zerstörung Emdens dokumentiert. Die folgenden Fotos vermitteln davon einen Eindruck. Sie stellen eine interessante Ergänzung unserer Sammlungen dar.

Eindrücke des zerstörten Emdens im II. Weltkrieg

01.04.2021

Neues aus unseren Sammlungen (Auswahl): SCHENKUNGEN

Zum 200-jährigen Jubiläum im Jahre 2020 von 1820dieKUNST schenkte ein Vorstandsmitglied unserer Gesellschaft die abgebildete Brosche / Goldfiligrankettenschloss (ca. 1830).

Abb.: Ein Halbmond wird oben mit kleineren, konkaven Halbmonden (innenliegend) abgeschlossen. Das Innenfeld wird durch flache Goldteile, wie ein Mitteloval, gefüllt mit einer Blume (Stengel und Blüte) in Filigran und stilisierte Blätter mit Knospen gegliedert.

Brosche / Goldfiligrankettenschloss
(ca. 1830)

01.04.2021

ANKAUF des Gemäldes Tecla van Diepholt (1595)

Das Gemälde wurde Anfang dieses Jahres von dem niederländischen Historiker und Archivar Dr. Redmer Alma auf einer Versteigerungsplattform im Internet entdeckt. Anbieter war ein deutscher Kunsthändler. Redmer Alma, der sich ausführlich mit der Geschichte der Beningas und der Grimersumer Burg beschäftigt hat, erkannte sofort die Bedeutung des Gemäldes für Ostfriesland. Er machte den Vorstand von 1820diedieKUNST auf das Gemälde aufmerksam. Nach einigen Telefonaten wurde spontan entschlossen, das Werk – trotz seines schlechten Erhaltungszustandes - zu erwerben.

Tecla van Diepholt
Porträt Tecla van Diepholt

15.03.2021

Gutachter benennen große Chancen des Ostfriesischen Landesmuseums Emden / Markenkern sind die Sammlungen

Das ostfriesische Landesmuseum Emden hat nach Auffassung von bundesweit tätigen Kulturberatern erkennbare Schwächen aber auch Stärken. Durch seine exzellente Lage am Ratsdelft in Emden, den Reichtum seiner Sammlungen, und das Know-How seiner Mitarbeiter könnte es zukünftig eine bedeutende Rolle als kultureller Leuchtturm für ganz Ostfriesland und darüber hinaus spielen.

Bernhard Meyer vor dem Haus Simeon in der Bollwerkstraße

Das ist das optimistische Ergebnis, wie es den Trägern des Landesmuseums, der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer (1820dieKUNST) und der Stadt Emden, in einem ersten Aufschlag dargelegt wurde. Auf dem Wege dorthin sind zahlreiche Hürden zu überwinden und verstärkte Anstrengungen aller Mitarbeiter erforderlich.

Nach einer Kenntnisnahme durch den Kulturausschuss der Stadt trafen sich am Wochenende die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes von 1820dieKUNST zu einer ersten Analyse. Wie der Vorsitzende, Dr. Reinhold Kolck betonte, ist der Vorstand davon überzeugt, dass die Bedeutung des Landesmuseums mit einer Schärfung des Profils in Richtung eines Europäischen Regionalmuseums an diesem herausragenden Standort erkennbar wachsen wird.

Landesmuseum steht Wandel bevor
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.

15.03.2021

Mitglied von 1820dieKUNST wird 101 Jahr alt!

adolf harms
Bernhard Meyer vor dem Haus Simeon in der Bollwerkstraße

Unser Mitglied Adolf Harms feierte im Januar seinen 101. Geburtstag. Anlässlich dieses besonderen Jubiläums überreichte unser ehemaliger Schatzmeister Bernhard Meyer dem Jubilar ein Präsent, dass wir im Haus Simeon abgegeben haben.

Leider ist eine persönliche Übergabe nicht möglich gewesen. Wie wir inzwischen erfahren haben, hat Adolf Harms sich über diese kleine Aufmerksamkeit - überreicht durch seinen Neffen Dr. Peter Drücke – sehr gefreut.

21.10.2020

KUNST-Vortrag über Martin Faber abgesagt!

KUNST-Vortrag über Martin Faber abgesagt!

Der für den 27. Oktober 2020 geplante Vortrag von Dr. Annette Kanzenbach über den Künstler und Politiker Martin Faber in der Neuen Kirche in Emden wird nicht stattfinden. Die Verantwortlichen der "Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer" (1820dieKUNST) haben sich entschieden, die Veranstaltung aufgrund der aktuellen Corona-Lage auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. „Angesichts der vorherrschenden Situation ist es uns ein Anliegen, dass die Bürgerinnen und Bürger lieber in ihrem häuslichen Umfeld bleiben“, so der Vorsitzende Dr. Reinhold Kolck.

16.10.2020

Jubilar B. Meyer organisiert das Mitgliederrundschreiben

B.Meyer-zum-80.-Geburtstag

Aus Anlaß des 80. Geburtstages von Bernhard Meyer überreicht der Vorsitzende von 1820dieKUNST, Dr. Reinhold Kolck, dem Jubilar den Kunstdruck mit ostfriesischen Aquarellen von Bodo Olthoff. Der Kunstdruck ist in den Formatvarianten Ostfriesland I und II im KUNST-Laden des Ostfriesischen Landesmuseums mit und ohne handschriftlicher Signatur des Künstlers zu erwerben. Bernhard Meyer hat Jahrzehnte im Vorstand von 1820dieKUNST mitgewirkt, zuletzt als Schatzmeister und damit verantwortlich für die Verwaltung der Finanzen. Aktiv organisiert er die ehrenamtliche Aufsicht im Landesmuseums und das Eintüten des Rundschreibens an die mehr als 600 Mitglieder wie hier in der Museumspädagogik des Museums in der Brückstraße in Emden.

01.10.2020

Blick hinter die Kulissen

Hinter den Kulissen
Rundgang der neuen Mitglieder mit Christian Röben durch das Ostfriesische Landesmuseum

Im September waren die neuen Mitglieder von 1820dieKUNST zu einem ersten Kennenlernen in das Ostfriesische Landesmuseum eingeladen. Christian Röben führte die Gäste eine Stunde lang durch das Museum und durch die aktuelle Ausstellung „200 Jahre 1820dieKUNST – Aus der Schatzkammer ans Licht“. Geboten wurde ein tiefer Blick hinter die Kulissen, der auf großes Interesse stieß. Anschließend gab es noch einen Umtrunk mit Diskussion im Rummel des Rathauses am Delft – natürlich mit den inzwischen gewohnten Coronabeschränkungen. Auf Interesse stieß auch die Möglichkeit einer ehrenamtlichen Mitarbeit in einer der Arbeitsgruppen wie Veranstaltungsplanung, Museumsaufsicht oder auch dem KUNST-Laden. Von allen Seiten wurde die Veranstaltung sehr positiv wahrgenommen. Die Einladung an die neuen Mitglieder wird jährlich durchgeführt und erfreut sich mittlerweile großer Beliebtheit.

30.09.2020

Schenkungen der Familie Meyerhoff

Schenkung
Gerd Meyerhoff mit der Ansicht des Rathauses (Stadtbaufs. Schultz) von 1899

Aus Anlass des 200-jährigen Bestehens der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer seit 1820 (1820dieKUNST) hat Familie Meyerhoff der Gründerin des Ostfriesischen Landesmuseums Emden verschiedene historische Objekte aus dem Familienbesitz übereignet. Unser Mitglied Gerd Meyerhoff aus Stralsund hat die Objekte dem Vorsitzenden Dr. Reinhold Kolck übergeben.

28.09.2020

Von anderen lernen:
Das August Kestner Museum in Hannover

Die mittelalterlichen Handschriften bilden einen bedeutenden Schwerpunkt in der Sammlung Europäische Angewandte Kunst und Design im August Kestner Museum. Über einen erheblichen Bestand solcher Schriften, z. Zt. in der Johannes à Lasco Bibliothek, verfügt auch die Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer seit 1820 (1820dieKUNST). Eine besondere Attraktivität im August Kestner Museum Hannover ist die Münzsammlung mit rund 100.000 Stücken. Es ist die größte ihrer Art in Norddeutschland. Sie vermittelt 2600 Jahre Geldgeschichte mit den ältesten Prägungen aus dem antiken Griechenland, über die Römische Republik und Kaiserzeit, das Byzantinische Reich, mittelalterliche Münzen und ein großer Teil von Prägungen aus dem Gebiet des heutigen Niedersachsens.

August Kestner Museum in Hannover
Prof. Dr. Thomas Schwark, Direktor der Museen für Kulturgeschichte der Landeshauptstadt Hannover, erläutert dem Vorsitzenden von 1820dieKUNST, Dr. Reinhold Kolck, wie sich die Wirtschafts- und Kulturgeschichte aus dieser reichen Münzsammlung anschaulich darstellen lässt.

27.09.2020

AHA-Regeln: Abstand, Hygiene, Alltagsmasken

Vorstandsmitglieder der Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer, kurz:1820dieKUNST

Alle zwei Monate trifft sich der Vorstand von „1820dieKUNST“. Natürlich auch dann, wenn dieses unter besonderen Bedingungen geschehen muss. Vor dem Museum für das Foto mit Abstand. Im Museum, während der Sitzung, natürlich mit der AHA-Regel: 
Abstand, Hygiene, Alltagsmasken

02.09.2020

Die Reise zum Dom von Marienhafe

Vor genau 200 Jahren gründete sich in Emden die „Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer“. Deren erste Exkursion führte 1823 ins Brookmerland. Nachhaltig beeindruckt von der imposanten Marienkirche, widmete man dem Bauwerk Jahre später ein Buch – es war das erste in der Geschichte der „Gesellschaft“. Außerdem hat der einstige „Dom von Marienhafe“ auch in der Dauerausstellung des Ostfriesischen Landesmuseums Emden Spuren hinterlassen.

22.07.2020

Sonderführungen für Mitglieder

„Sommerkinder entern Museum“ lautete die Überschrift vor wenigen Tagen in einer unserer regionalen Zeitungen. Langsam aber stetig kommt das museale Geschehen wieder in seinen uns gewohnten Rhythmus. Die Sonderausstellung zur 200jährigen Geschichte unserer Gesellschaft „Aus der Schatzkammer ans Licht“ findet regen Zuspruch. Ein besonderes Bonbon wollen wir allen Mitgliedern mit diesen Sonderführungen anbieten

Freitag, 18. September, 16.00 Uhr mit dem Kurator der Ausstellung Aiko Schmidt und

Dienstag, 15.September, 16 Uhr in plattdeutscher Sprache mit Ilse Frerichs.

Für die Führungen gelten die bekannten Vorsichtsregeln und insbesondere das Abstandsgebot. Die Teilnehmerzahl ist deshalb begrenzt und eine Anmeldung unter 04921- 872089 bzw. landesmuseum@emden.de (Frau Schobert, Sekretariat des Landesmuseums) erforderlich.

Für die Neumitglieder aus jüngerer Zeit ist zudem eine Sonderinformation mit einer Kurzführung durch das Landesmuseum insgesamt am

Donnerstag, 10. September 2020, um 16.00 Uhr geplant.
Dazu werden diese noch gesondert eingeladen.

NÄHERE INFORMATIONEN:

22.07.2020

Veranstaltungen der museumspädagogischen Abteilung des Landesmuseums Emden

Die musemspädagogische Abteilung des Ostfriesischen Landesmuseums Emden hat während des Corona-Shutdowns in Zusammenarbeit mit der Stadt Emden zahlreiche Online-Aktionen angeboten. Im Juni gab es die ersten „analogen“ Veranstaltungen nach dem großen Corona- Shut-Down, selbstverständlich immer unter Beachtung der Hygiene-Regeln. Außer den jährlich stattfindenden Ferienpass-Aktionen bietet das Landesmuseum nunmehr erstmals das Format „Sommerkinder“ an. In vier Veranstaltungen, die sich mit der aktuellen Sonderausstellung „Aus der Schatzkammer ans Licht. 200 Jahr 1820dieKUNST“ und der Kabinettausstellung „Engelke up de Muer – das Emder Stadtwappen“ beschäftigen, können Kinder im Alter von 6 - 12 auf spielerische Art das Landesmuseum kennenlernen:

- Aus der Schatzkammer ans Licht (Veranstaltung für Kinder)

- Unser Engelke (Veranstaltung für Kinder)

- Dreemaal is Oostfresenrecht! (Veranstaltungen für Erwachsene)

NÄHERE INFORMATIONEN:

22.07.2020

Dank an den Emder Sammler Bernhard Brahms

Bernhard Brahms, Stifter eines Delftspuckers und des Glockenspiels im Rathausturm, vermachte nach seinem Tode 2019, seine Sammlung englischer und Delfter Keramik der „Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer“ 1820dieKUNST.

Bernhard Brahms – die Welten eines Emders
vom 20.Septemer - 20. Dezember in der JàLB

13.07.2020

„Ostfriesland II“ von Bodo Olthoff

Der KUNST-Druck Ostfriesland II mit 12 künstlerischen Ansichten aus der Region.

Nun ist es soweit: Nachdem bereits im Jahre 2010 der Druck "Ostfriesland" herausgegeben wurde, konnten sich die Mitglieder von1820dieKUNST 10 Jahre später über eine großzügige Schenkung durch Bodo Olthoff aus Anlass des 200 jährigen Jubiläums freuen. Daraus hat der Künstler selbst eine Auswahl getroffen und in einem fein aufeinander abgestimmten Tableau zusammengestellt.", wie Dr. Annette Kanzenbach auf der Rückseite des Druckes beschreibt.

Drei Tassen Tee und 100 Signierungen. Annemarie Suerburg (links, KUNST-Laden), Silke Reblin(rechts, Vorstandsmit- glied von 1820dieKUNST), Bodo Olthoff und seine Lebensgefährtin Johanne Uffkes

25.05.2020

LANDES MUSEUM WIEDER GEÖFFNET

ÖFFNUNGSZEITEN:

Dienstag bis Sonntag
von 12:00 Uhr - 17:00 Uhr

10.05.2020

Pressekonferenz EJb 2020

Bei der Vorstellung der Jubiläumsausgabe des Emder Jahrbuches Bd. 100 im Festraum der Ostfriesischen Landschaft in Aurich. Die Aufnahme zeigt v.l. Dr. Paul Weßels (Ostfr. Landschaft), Dr. Michael Hermann (Nds. Landesarchiv), Dr. Reinhold Kolck (1820dieKUNST). Foto: R. Former

Vorstellung des Emder Jahrbuchs

Dieser Band 100 ist die Jubiläumsausgabe in der fast 150jährigen Geschichte des Jahrbuches im Jahr des 200jährigen Jubiläums von 1820dieKUNST. Inhaltlich werden wesentliche Aspekte aus ihrer Geschichte bis heute und ein vorsichtiger Blick in die Zukunft behandelt

Alle Mitglieder von 1820dieKUNST bekommen ein Exemplar (Ladenpreis 30 EUR) kostenfrei; das gilt auch für alle Neu-Mitglieder in diesem Jahr, die diese Leistung zusätzlich zu ihrer Beitragsfreiheit in diesem Jahr erhalten.

18.04.2020

Tag der Anerkennung von Freiwilligen

ZUM „TAG DER ANERKENNUNG VON FREIWILLIGEN“ 20.04.2020​

Mehr als 7000 Museen gibt es in Deutschland, davon gut 700 in Niedersachsen. In einigen lebt der herrschaftliche Reichtum von Kaisern und Regenten fort, die Mehrzahl aber entstand aus bürgerlichem Engagement. So auch in Ostfriesland. Bereits vor 200 Jahren begannen Privatleute gezielt und gemeinsam Gemälde zu sammeln, später dann auch Silber, Porzellan, Bücher und archäologische Funde, die den Reichtum der Region belegen sollten. Die „Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer“ (heute kurz „1820dieKUNST“) war gegründet. Aus ihr ging das Ostfriesische Landesmuseum Emden hervor. Eine Bürgerinitiative stand am Anfang, das ehrenamtliche Engagement ist seit zwei Jahrhunderten Motor und Richtungsgeber – seit 1962 gemeinsam mit der Stadt Emden.

Mit gesiegelten Unterschriften haben die Gründer bereits 1822 ihre ernsthafte Absicht erklärt, fortan gemeinsam etwas für den Erhalt von Kunst und Geschichte der Region zu tun.


Heute wird das Team der hauptamtlichen Wissenschaftler und weiteren Mitarbeiter des Museums durch ehrenamtlich tätige Arbeitsgruppen begleitet. Zwischen 50 und 70 Frauen und Männer, jüngere und ältere, kümmern sich u.a. um Marketing, Studienreisen, Vorträge, Sammlungspflege oder auch den KUNST-Laden und ergänzen die Aufsicht in den Ausstellungen. Nicht zuletzt geht es auch immer um die Beschaffung von Geldern für Ankauf zur Sammlungsverdichtung wie auch um Erhalt und Restaurierung der Kulturobjekte. „Unverzichtbar“ hat einmal der verstorbene Bundespräsident Roman Herzog das freiwillige, gemeinsame Engagement für die Allgemeinheit genannt, „ein Gradmesser für die moralische Temperatur in einer Gesellschaft“. Die 200jährige Geschichte von 1820dieKUNST zeigt, dass dies bis heute so geblieben ist!

„Kunst und Krempel“ war das Thema einer Zusammenkunft von KUNST-Mitgliedern, die sich in der Dienstag-Runde der kulturellen Bewertung von Objekten unter fachlicher Anleitung des Antiquars und Restaurators Horst Arians widmeten.
Auch das Gesellige darf bei den engagierten ehrenamtlichen Mitgliedern nicht zu kurz kommen – so wie hier beim adventlichen Teegenuß im Rummel des Rathauses am Delft.


In loser Folge werden wir an dieser Stelle demnächst interessante Beispiele aus den vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten vorstellen.

03.04.2020

52 SEITEN KUNST & KULTUR

200 Jahre 1820dieKUNST in der Spezial-Ausgabe vom Ostfriesland Magazin.

WAS MACHT DIE KUNST?
Ostfrieslands Vermächtnis wird seit 200 Jahren bewahrt

SPANNENDE GESCHICHTE
Schätze der Vergangenheit im Ostfriesischen Landesmuseum

TIPPS & TERMINE
Ausstellungen, Aktionen
und Veranstaltungen

Hier finden Sie die komplette Ausgabe mit allen 52 Seiten zum Download oder zum direkten Blättern in Ihrem Webbrowser.

DOWNLOAD:

e-Paper:

13.03.2020

geplante Veranstaltungen werden verschoben!

Das Team von 1820dieKUNST und des Ostfriesischen Landesmuseum Emden muss Ihnen mitteilen:

Das Ostfriesische Landesmuseum Emden schließt unverzüglich bis einschließlich 19.04.2020. (Informationsstand 13.03.2020)

Der Ausstellungsbetrieb und alle Angebote des Vermittlungsprogramms müssen leider entfallen. Diese Maßnahme soll helfen, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Über weitere Entwicklungen werden wir Sie hier informieren.

Wir bitten Sie um Verständnis - und bleiben Sie gesund!

12.03.2020

Schenkung: In den Dünen von Langeoog

"In den Dünen von Langeoog"
Carl Jörres, 1932-1939,
sign. unten rechts: Jörres
Öl auf Pappe, 35,5cm x 45,5cm

Schenkung des Freundes- und Förderkreises des Ostfriesischen Landesmuseum 2020

nähere Informationen:

05.03.2020

die Moorleiche
ihre erforschung und erkenntnisse

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, die in den vergangenen Jahren die Moorleiche "Mann von Bernuthsfeld" intensiv untersucht und erforscht haben, haben die gewonnenen Erkenntnisse zu einem spannenden Aufsatzband zusammengeführt...

Zeit:

12.03.2020
10:00 Uhr

 

Ort:

Rathaus am Delft, Rummel

nähere Informationen:

05.03.2020

Tote lügen nicht!

Professor Dr. Klaus Püschel arbeitet als Rechtsmediziner in Hamburg. Er sieht sich als Arzt für die Schattenseiten des menschlichen Lebens; die Opfer sind seine Patienten...

Zeit:

11.03.2020
19:00 Uhr

 

Ort:

Hochschule Emden/Leer,
Raum T151

nähere Informationen:

19.02.2020

Vortrag über die Ausgrabungen
der ersten Auricher Burg

Referentin: Dr. Sonja König (Archäologin, Ostfriesische Landschaft)

Im Sommer 2018 wurde in Aurich das Gebäude der „Alten Post“ aus dem Jahr 1891 abgerissen. Das Grundstück befindet sich nördlich des heutigen Schlossbezirks und schon in historischen Quellen wurde an dieser Stelle die Burg der tom Brook vermutet...

Zeit:

10.03.2020
19:30 Uhr

 

Ort:

Rathaus am Delft, Rummel

nähere Informationen:

03.02.2020

Vortrag über den Bestand der KUNST in der JaLB fällt aus.

Der Vortrag von Dr. Klass-Dieter Voß (JaLB), der am 11.02.2020 stattfinden sollte, fällt leider aus. Es wird wahrscheinlich einen Nachholtermin im Herbst diesen Jahres geben.

06.01.2020

Milch und Blut – Erlesenes Porzellan
aus dem Reich der Mitte

Vortrag von Dr. Matthias Stenger (Teemuseum Norden)

Zeit:

14.01.2020
19:30 Uhr

 

Ort:

Rathaus am Delft, Rummel

nähere Informationen: