Mitglied werden

Neuigkeiten-2022

25.10.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE

Die Sonderausstellung „Paten retten Museumsschätze” stößt auf großes Interesse – das wurde auch anlässlich der Neuen Dienstagsrunde deutlich, die dieses Mal in der Ausstellung stattfand. Kuratorin Dr. Annette Kanzenbach (rechts im Bild) konnte berichten, dass seit Eröffnung der Präsentation bereits mehr als 20 Patenschaften abgeschlossen werden konnten. Foto: Georg Kö

11.10.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE

Zu Gast in der Neuen Dienstagsrunde war Reiner Peppelenbosch, seit 2007 Leiter der vor mehr als 70 Jahren eröffneten Werkstatt Arians aus Remels. Er gab einem interessierten Publikum anhand von Vorher- und Nachher-Beispielen Einblicke in die Restaurierung antiker Möbel. Foto: Manfred Meyer

02.10.2022
ERÖFFNUNG SONDERAUSSTELLUNG „PATEN RETTEN MUSEUMSSCHÄTZE”

Gute Resonanz bei der Eröffnung der Sonderausstellung „Paten retten Museumsschätze”: Der Vorsitzende von 1820dieKUNST, Gregor Strelow, und Jasmin Alley, Leiterin des Ostfriesischen Landesmuseums Emden, begrüßten die Gäste. Dr. Annette Kanzenbach, Kuratorin der Sonderausstellung, und Restauratorin Sybille Kreft gaben eine Einführung – unter anderem zum frisch restaurierten Gemälde der Häuptlingswitwe Tecla von Diepholt (1595). Foto: Silke Arends  

• Mehr über die Sonderausstellung unter https://www.kultur-in-emden.de/2022/10/02/patenschaften-sind-ins-rollen-gekommen/

24.09.2022
EXKURSION NACH GUT NIENOORD (NL)

Am 24. September waren Mitglieder von 1820dieKUNST zu Besuch auf Gut Nienoord in den Niederlanden. Der Anlass war die aktuelle Ausstellung zum Leben von Occa Ripperda. Der niederländische Historiker Redner Alma führte die Besucherinnen und Besucher durch die musealen Räumlichkeiten. Foto: privat

13.09.2022
NEUE DIENSTAGRUNDE

Chinesisches Porzellan gilt als zentraler Bestandteil der Kunst und Kultur Chinas. Johannes Berg (rechts im Bild), seit vielen Jahren im Vorstand von 1820dieKUNST und selbst Sammler, ging in seinem Vortrag unter anderem auf die Historie, die Herstellung und die Symboliken dieses Kulturguts ein. Foto: Silke Arends

09.08.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE

Zu Gast bei der Neuen Dienstagsrunde im Rummel war Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Wehkamp aus Bremen. In einer bewegenden Lesung stellte er zwei Publikationen vor, die sich der Lebensgeschichte seines Vater widmen und aus dem Emden früherer Zeiten erzählen. Die Titel seiner Bücher: „German Boy. Eine biografische Erkundung”; „Das alte Emden – Zeichnungen der Erinnerung des Heinrich Wehkamp, Jahrgang 1914″. Foto: Silke Arends

19.07.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE

Reger Zuspruch beim Besuch des Ostfriesischen Zweiradmuseums in Emden-Wybelsum: Der Einladung der Neuen Dienstagsrunde von 1820dieKUNST folgten rund 30 Interessierte und begaben sich auf eine launige Reise durch die ostfriesische Fahrradgeschichte. Unser Fazit: Ein ebenso beeindruckendes wie unbedingt sehenswertes Museum! Herzlichen Dank an Dinus und Franziska Voß für die Führung! Und für die kühlen Getränke an dem bis dahin heißesten Tag dieses Sommers! Foto: Silke Arends

Mehr über das Museum unter www.ostfriesisches-zweirdamuseum.de

12.07.2022
MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2022

Die diesjährige Mitgliederversammlung von 1820dieKUNST fand am 12. Juli im Rummel des Rathauses statt. Neben den zu behandelnden Vereinsangelegenheiten wurden auch langjährige Mitglieder geehrt. Für 40-jährige Vereinszugehörigkeit: Dr. Werner Conring, Luise Fauerbach-Geiken, Prof. Siegfried Sommer, Prof. Hans-Jürgen Tabel sowie Frank Mälzer; für 25-jährige Vereinszugehörigkeit: Peter Bretzler, Thomas Feldmann, Bodo Olthoff, Elke Ruben, Hermann Schiefer, Harald Schmidt, Gerwin Wegner, Dr. Silvia Wolff, Bernhard Meyer und Prof. Dr. Georg Koschnick. Das Foto zeigt einige der geehrten Mitglieder und den geschäftsführenden Vorstand von 1820dieKUNST vor dem Rathausportal. Foto: Silke Arends 

21.06.2022
VORTRAG ZUR MÜNZFORSCHUNG  

Dr. Ralf Wiechmann, wissenschaftlicher Leiter für die Bereiche Mittelalter/Numismatik am Museum für Hamburgische Geschichte, referierte auf Einladung von 1820dieKUNST im Rummel über Münzfunde des 8./9. Jahrhunderts – auch der Fund beim ehemaligen Kloster Barthe in Ostfriesland war Thema. Foto: Gregor Strelow 

14.06.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE  

Die Neue Dienstagsrunde war zu Gast in der „De Vrouw Johanna”-Mühle am Marienwehrster Zwinger. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekamen eine umfassende Führung durch das historische Bauwerk – großen Dank an die langjährigen Ehrenamtlichen Manfred Deke (Zw. v. r.) und Menno Poppinga! Foto: Privat

Mehr über das Bauwerk unter emdermuehlenverein.de

24.05.2022
VORTRAG 
SAMMELN UND ENTSAMMELN”

Dr. Thomas Overdick referierte auf Einladung von 1820dieKUNST zum Thema „Sammlung statt Sammelsurium” – Warum Museen Konzepte für das Sammeln brauchen”. Die anschließende Diskussion zeigte auf, welche Anforderungen insbesondere das “Entstammen” mit sich bringt. Foto: Silke Arends

Mehr zum Vortrag unter kultur-in-emden.de

17.05.2022  
NEUE DIENSTAGSRUNDE                                             

Zu Gast bei der Neuen Dienstagsrunde war Heino Ammersken, Bruder Cassier der Emder Diaconie der Fremdlingen Armen. Das Foto zeigt ihn zusammen mit Bruder Manfred Meyer (rechts), auch Mitglied in der Programmkommission von 1820dieKUNST. Foto: privat

Mehr zum Thema unter kultur-in-emden.de sowie unter der Homepage der Diaconie

14.05.2022​
OLL MAI 2022                                                             

Die traditionsreiche Veranstaltung „Oll Mai” der Ostfriesischen Landschaft fand in diesem Jahr in der Johannes a Lasso Bibliothek in Emden statt. Im Mittelpunkt des Treffens: Das Jubiläum von 1820dieKUNST. Foto: Silke Arends

Mehr zum „Oll Mai 2022″ unter kultur-in-emden.de

26.04.2022
VORTRAG ZUR PROVENIENZFORSCHUNG          

Magister Georg Kö stellte den Zuhörerinnen und Zuhörern seine Forschungsergebnisse zur Provenienzforschung vor; Thema des Vortrags: „Emden und der Kunstraub im Nationalsozialismus – Ein Beitrag zur Geschichte von 1820dieKUNST und der Stadt Emden in Zeiten des Unrechts”. Foto: Sebastian Fröhlich

• Mehr zum Vortrag unter kultur-in-emden.de

12.04.2022
NEUE DIENSTAGSRUNDE          

 

Zu Gast war der Goldschmied Hermann Arends aus Leer. Er stellte das „ostfriesische Filigran” vor – eine Handwerkskunst mit Geschichte. Foto: Silke Arends

Mehr über Hermann Arends auf seiner Homepage

22.03.2022
VORTRAG 
EMDER ZETTELKASTEN”                        

Berit Tottmann stellte in ihrem Vortrag die ersten Forschungsergebnisse zum „Emder Zettelkasten” von 1820dieKUNST vor. Foto: Georg Kö

• Mehr zum Vortrag unter kultur-in-emden.de

17.03.2022

JUBILÄUMSAUSSTELLUNG: EMDER ZETTELKASTEN” IM FOKUS  

Der Zettelkasten steht im Zentrum der Jubiläumsausstellung von 1820dieKUNST. Mag. Georg Kö und M.A. Berit Tottmann haben sich diesem besonderen Archiv wissenschaftlich gewidmet; ebenfalls im Bild: Gregor Strelow, Johannes Berg und Silke Reblin vom 1820dieKUNST-Vorstand. Foto: Silke Arends

 

M.A. Berit Tottmann zum „Emder Zettelkasten“: 

„Zwischen 1928 und 1933 hatte die KUNST einen eifrigen Mitarbeiter für ihre Sammlungsdokumentation und ihr Museum gewonnen: Jan Fastenau war in den fünf Jahren als Museumskonservator eingesetzt, das heißt er war für die Pflege und Instandhaltung der Exponate zuständig, und hat „seinen“ Zettelkasten hinterlassen. Es handelt sich dabei um eine Holzkiste mit über 4.000 ein- und zweiseitig beschriebenen Karteikärtchen, welche die Sammlungen der KUNST dokumentieren. Der Zettelkasten bildet daher ab dem 19. März den Auftakt des zweihundertjährigen Jubiläums der KUNST. Im Auftrag der KUNST verschaffte sich Fastenau einen Überblick der vorhandenen Objekte der Sammlung und dokumentierte sie präzise. Seiner Profession als Kunsthistoriker folgend, fertigte er in einer großen Anzahl detaillierte Bleistiftskizzen der Sammlungsgegenstände an und sortierte diese in Ordnungssysteme ein. Dieses Vorgehen erlaubt es der Wissenschaft heute, den Bestand der KUNST bis 1933 nachzuvollziehen und mit der Gegenwart der Sammlungen in Bezug zu setzen. Der Zettelkasten ist daher ein bedeutendes Artefakt der Geschichte der KUNST, das noch so einige Rätsel birgt, aber auf jeden Fall eins ist: Eine bisher unbekannte Kostbarkeit des Wissens um Kultur und Historie Ostfrieslands aus der Perspektive eines der ältesten Kunstvereine Deutschlands!“